Zum Hauptinhalt springen
Bernd Waldmüller (ganz links) freut sich mit dem "Cookymonster"-Team Nick Bashkirov, Marvin Wenzel, Alisha Tielbürger und Tim Abrams (von links) über den Erfolg beim Bolyai-Wettbewerb. (Foto: H. Senf)

Erfolgreiche Teilnahme am diesjährigen Bolyai- Mathematik-Teamwettbewerb

Ein Teamwettbewerb in Corona-Zeiten – im ersten Moment klingt das befremdlich. Doch bei dieser renommierten Veranstaltung, die von dem ungarischen Mathematiker J. Bolyai begründet wurde und seit Jahren international etabliert ist, bilden immer jeweils vier Schüler*innen ein Team. So eine kleine Gruppe lässt sich auch in diesen besonderen Zeiten organisieren.

Der Wettbewerb findet in der jeweils teilnehmenden Schule statt, die auch die Aufsicht stellt. Die Teams bekommen ein Blatt mit ganz unterschiedlichen Aufgaben vorgelegt – in diesem Jahr auf Grund der Corona-Bedingungen waren es 13 statt üblicherweise 14 – , für deren gemeinsame Bearbeitung sie eine Stunde Zeit haben. Dabei sind verschiedene Lösungen angegeben, von denen manchmal auch mehrere richtig sein können. Den Schüler*innen steht als Hilfsmittel nur ein einfacher Taschenrechner zur Verfügung. Die Lösungen werden auf einem Antwortblatt markiert. Ziel ist es, möglichst viele Aufgaben in 60 Minuten richtig zu lösen.

Beim diesjährigen Bolyai-Wettbewerb machte von Seiten des Söderblom-Gymnasiums nur eine Gruppe mit, die „Cookymonster“ aus der Jahrgangsstufe 12. Tim Abrams, Nick Bashkirov, Alisha Tielbürger und Marvin Wenzel waren bereits in Klasse 9 als Team in diesem Wettbewerb angetreten, sind also „alte Hasen“ in dem Geschäft. Sie hatten sich im Vorfeld eine Strategie überlegt: jeder sollte zunächst erst mal das bearbeiten, was er bzw. sie am besten kann. Dann wollten sie gemeinsam die noch übrigen Aufgaben angehen. „Dadurch sparten wir viel Zeit ein, weil nicht alle alles bearbeiten mussten“, meinte Alisha Tielbürger. Ihre Leistung wurde belohnt: unter 34 teilnehmenden Teams der Jahrgangsstufe 12 auf Landesebene NRW erreichten sie den hervorragenden zweiten Platz.

Ein toller Erfolg, den sie nicht zuletzt der guten Vorbereitung und Betreuung durch Bernd Waldmüller verdanken, der zwar seit Jahren im Ruhestand ist, aber immer noch mathematisch interessierte und begabte Schüler*innen durch Mathe-AGs und eben die Teilnahme am Bolyai-Wettbewerb fördert. Er betreute die Vorbereitung, führte den Wettbewerb durch und reichte die Schülerergebnisse ein, wie schon in den Jahren zuvor. Dafür wurde ihm jetzt durch die Schulleitung des Söderblom-Gymnasiums ein Präsent überreicht, um sein besonderes Engagement im Bereich der Mathematik zu würdigen.