Nachrichten-Archiv

Schüler des Laienspielkurses waren "tierisch" gut drauf!

am in Kategorie: Laienspiel

Es war wieder soweit: Wie jedes Jahr führte der Laienspielkurs des Söderblom-Gymnasiums der Stadt Espelkamp im Januar diesen Jahres ein Theaterstück auf. Doch diese Aufführungen waren definitiv Vorstellungen der etwas anderen Art.

In den vergangenen Jahren waren es hauptsächlich ernste und tiefgehende Theaterstücke, die sich beispielsweise mit dem Widerstand gegen das Regime in der NS-Zeit (Sophie Scholl, 2015) oder mit Gewalt gegenüber Andersdenkenden (Andorra, 2014), beschäftigten.

Die Schüler des Abitur-Jahrgangs wollten ihren Zuschauern mit "Das Dschungelbuch" etwas ganz Besonderes bieten. So gab es nicht nur die spannende und rührende Geschichte von Mowgli, dem im Dschungel ausgesetzten Menschenkind, mitzuerleben, sondern auch fantasievolle Kostüme, ein buntes und lebendiges Bühnenbild und Livemusik sowie einen Kostümwettbewerb unter den Zuschauern. Der Kurs prämierte bei jeder Aufführung die drei Zuschauer, die die fantasievollsten Dschungelkostüme kreierten.

Das Theaterstück "Das Dschungelbuch" handelt von dem Findelkind Mowgli, das von Baghira, dem Panther, und Balou, dem Bären, gefunden wird. Sie machen es sich zur Aufgabe, das kleine Mädchen zu erziehen. Trotz all der tollen Dinge, die Mowgli von ihren Freunden lernt, machen Baghira und Balou ihrem Schützling immer wieder klar, wie gefährlich der Dschungel für Menschen ist. Der Tiger Shir Khan verabscheut Mowgli, weil ihr Vater ihn einst schwer verletzte und er sich deshalb nach Rache sehnt. Doch nicht nur Shir Khan ist eine Gefahr für Mowgli, auch die Affenbande will von den Kenntnissen des kleinen Mädchens profitieren und entführt sie.
Schlussendlich schaffen es aber ihre Freunde, mithilfe der Schlange Kaa, sie aus den Fängen der Bandalos zu befreien und Mowgli schlägt nach einem Besuch im Menschendorf den Tiger Shir Khan mir der roten Blume in die Flucht. Nach dem Mowgli die Menschen kennengelernt hat, entschließt sie sich dazu dem Dschungel und ihren Freunde lebe wohl zu sagen.

Die Rückmeldungen der Zuschauer waren durchweg positiv.

  • "Kinder und Erwachsene waren gleichermaßen begeistert!
  • Vielen Dank für dieses tolle kurzweilige und mitreißende Stück!
  • Es sollte noch mehr öffentliche Anerkennung verdienen.
  • Ich bin durch und durch begeistert." (Zitat von Marina S.)


Dieser positive Zuspruch kam auch in den beiden Zeitungsartikeln in der "Neuen Westfälischen" und dem "Westfalen-Blatt" zum Ausdruck. Dort wurden unsere Aufführungen als "facettenreich, eindrucksvoll und unvergesslich" beschrieben (aus: Neue Westfälische, 25. Januar 2016).

Wir als Kurs können auch nur sagen, dass wir diese Zeit auf jeden Fall nie vergessen werden. Eineinhalb Jahre haben wir gemeinsam viel Arbeit in das Projekt gesteckt und jeder Einzelne hat für sich und auch im Team viele wichtige Erfahrungen gesammelt. Wir sind glücklich darüber, dass Herr Ferling uns dieses Projekt ermöglicht hat und stolz auf das, was wir mit ihm daraus gemacht haben. Hier nochmal einen großen Dank an alle Mitwirkenden mit denen wir dieses großartige Stück auf die Bühne bringen konnten!

Der Laienspielkurs, 25. Februar 2016