Nachrichten-Archiv

Luftreinigungsgeräte am Söderblom-Gymnasium

Ende letzter Woche, als es noch so schien, dass in NRW der Präsenzunterricht bis einschließlich 18. Dezember verbindlich sein würde, wurden am Söderblom-Gymnasium zehn Luftreinigungsgeräte angeliefert.

Mit diesen Geräten ist es möglich auch Räume zu nutzen, die aufgrund fehlender Fenster oder wegen unzureichender Lüftungsmöglichkeit (Bibliothek, Selbstlernzentrum ALF, Informatikfachraum, Spiegelsaal in der Sporthalle) sonst nicht oder nur eingeschränkt nutzbar wären. Denn die Luftreiniger können bei normaler Deckenhöhe bis zu 200 qm große Räumlichkeiten von Bakterien, Viren und Feinstaub befreien. Entsprechend werden höhere Räume mit mehreren Geräten ausgestattet. Da sie mobil sind (auf Rollen), sind sie flexibel einsetzbar, wo es nötig ist.

Die Luftreiniger wurden über das Förderprogramm des Landes NRW angeschafft und von der Bielefelder Firma insensiv GmbH geliefert, die darauf spezialisiert ist. Zunächst wurde das Lehrerzimmer für einen „Probelauf“ genutzt. Das Gerät zeigt die gerade aktuelle Qualität der Raumluft an. Bei stärkerer Belastung kann die Reinigungsleistung erhöht werden, was auch die Lautstärke erhöht. Doch – davon konnten sich die Lehrerinnen und Lehrer selbst überzeugen – ist der Geräuschpegel auch bei hoher Einstellung gut vertretbar. Selbstverständlich bleiben alle bisherigen Regeln (Abstand, Maskenpflicht, Hygiene, regelmäßiges Lüften) überall im Schulbereich weiterhin gültig.

Seit dem vergangenen Montag ist die Schule für den Präsenzunterricht geschlossen. Aber auch nach den Ferien wird Normalität noch lange nicht einziehen, und die an sich kältesten Wintermonate kommen erst noch. Wenn dann die Schülerinnen und Schüler hoffentlich bald wieder in die Schule zurückkehren können, sind mehr Räume nutzbar. Zudem sind die Geräte auch für die Zeit nach Corona durchaus sinnvoll, weil sie generell Feinstaub filtern und die Luft von Viren und Bakterien aller Art befreien. Somit ist Nachhaltigkeit auch über Corona hinaus garantiert.