Zum Hauptinhalt springen
Bild: N. Fissmer

Söderblom-Gymnasium Espelkamp wird „Bündelungsgymnasium“ im Nordkreis

Als eines von 80 Gymnasien in Nordrhein-Westfalen ist das Söderblom-Gymnasium in Espelkamp als „Bündelungsgymnasium“ vorgesehen. Hintergrund ist die Rückkehr dieser Schulform von G8 zu G9, also statt bisher acht Schuljahre bis zum Abitur werden es künftig neun Jahre sein.

Der Übergang wird durch eine Verlängerung der Sekundarstufe I um ein Jahr erfolgen. Das heißt, dass im Schuljahr 2023/24 der zehnte Jahrgang nicht wie bisher der Einführungsjahrgang der Oberstufe, sondern der Abschlussjahrgang der Sekundarstufe I sein wird. Für die meisten Gymnasien wird damit in dem Schuljahr die Einführungsphase in die Oberstufe entfallen.

Gleichzeitig muss jedoch auch den „Seiteneinsteigern“, also Schüler*innen der Real- und Sekundarschulen mit qualifiziertem Abschluss der 10. Klasse, weiterhin ermöglicht werden, zum Gymnasium zu wechseln und dort das Abitur abzulegen. Um diesen Übergang auch im Schuljahr 2023/24 zu gewährleisten, hat NRW in allen Kreisen und kreisfreien Städten „Bündelungsgymnasien“ eingerichtet. Hier wird es eine besondere Stufe für Seiteneinsteiger*innen geben, aber auch für Schüler*innen, die ein Schuljahr wiederholen müssen.

Bereits vor drei Jahren begannen die Überlegungen für eine Bewerbung des Söderblom-Gymnasiums. Nach intensiver Beratung mit dem Oberstufenteam und in enger Abstimmung mit dem Träger, der Ev. Landeskirche, und der Stadt Espelkamp wurde die Bewerbung im Kuratorium (Schulleitung, Träger und Stadt) ausgearbeitet und eingereicht. Besonders die Stadt Espelkamp hat sich sehr dafür eingesetzt.

Für das Söderblom-Gymnasium als Bündelungsgymnasium hat in diesem Fall einiges gesprochen. Die Lage Espelkamps mitten im Nordkreis und die guten Verkehrsanbindungen machen das Söderblom-Gymnasium auch für Schüler*innen der umliegenden Städte und Gemeinden Lübbecke, Rahden, Stemwede und Preußisch-Oldendorf attraktiv. Schon immer hat es am Söderblom-Gymnasium starke Oberstufenjahrgänge gegeben, nicht selten um die 200 Schüler*innen pro Stufe. Dabei machten die „Seiteneinsteiger*innen“ stets einen nicht unerheblichen Anteil innerhalb der Jahrgänge aus, da traditionell viele Schüler*innen aus den Sekundarschulen der Umgebung nach der 10. Klasse zum Gymnasium wechseln. Allein für das kommende Schuljahr 2022/23 haben sich knapp 60 Schüler*innen aus anderen Schulen für die Einführungsphase angemeldet. Hier spielt das breite Kursangebot sicher ebenso eine Rolle wie das extra für „Seiteneinsteiger*innen“ ausgearbeitete Übergangskonzept.

Bereits jetzt beginnen die Vorüberlegungen für diese besondere Stufe. Sehr klein wird sie voraussichtlich nicht sein: „Wir gehen aktuell von 70 bis 80 Schüler*innen aus, die wir in der Stufe begrüßen können,“ sagt Schulleiterin Marie-Luise Schellong. Damit wird sich ein gutes Kursangebot realisieren lassen. Auf jeden Fall werden die Schüler*innen mit dieser Stufenstärke im Hinblick auf individuelle Wahlmöglichkeiten etc. ein den allgemeinen Regeln entsprechendes Angebot vorfinden.

Zu Beginn des kommenden Schuljahres wird es bezüglich der Planungen konkrete Informationen geben. Schülerinnen und Schüler, die gerne das Abitur am Söderblom-Gymnasium erlangen möchten, sind herzlich zum Tag der offenen Tür (Januar 2023) oder zu Hospitationsstunden eingeladen. Informationen sind jederzeit über die Homepage des Söderblom-Gymnasiums oder über das Sekretariat erhältlich.