Die Eine-Welt-Gruppe

"Versuche zu teilen, ohne an die Zukunft zu denken ... ohne zu rechnen ... ohne zu sparen ... als ein Mensch Gottes über den Reichtum der Welt."

Dom Helder Camara (lateinamerikanischer Theologe)

 

Die Eine-Welt-Gruppe

Die Eine-Welt-Gruppe an unserer Schule besteht seit Herbst 1981. Der Name ‚Eine-Welt-Gruppe‘ soll den Gedanken der ‚Einen – allen Menschen unserer Menschheitsfamilie gemeinsamen – von Gott anvertrauten Welt‘ betonen. Im Rahmen einer ‚Pädagogischen Woche‘ hatte sich eine Gruppe von Schülern zusammen mit ihrem Lehrer Gottfried Tötemeyer mit der Problematik der bestehenden Ungerechtigskeitsverhältnisse zwischen Entwicklungs- und Industrieländern beschäftigt. Dazu errichteten sie im Foyer unserer Schule einen Dritte-Welt-Verkaufsstand und da es nicht bei dieser einmaligen Aktion bleiben sollte, wurde ein Elternsprechzimmer mit „Fenster“ zum Foyer für die Gruppe bereitgestellt. Daraus entwickelte sich nach und nach unser Eine-Welt-Laden in seiner heutigen Form mit einer breit gefächerten Produktpalette von Artikeln aus den verschiedensten Entwicklungsländern.

Faire Angebote

Vor dem Schulunterricht sowie in den Pausen werden von Schüler/innen der Stufen 7-12 (aus einem ca. 30-50-köpfigen Verkaufsteam) allen am Schulleben Beteiligten die Artikel aus dem Eine-Welt-Laden angeboten:

  • Lebensmittel aus dem Fairen Handel (Kaffee, Tee, Schokolade, Reis,...)
  • Schreibwaren aus Recycling-Materialien (Hefte, Blöcke, Mappen, ...)

Die Produkte zeichnen sich durch umweltschonende Herstellungsverfahren und Materialien sowie sozial faire Produktionsbedingungen aus und sind dafür auch mit entsprechenden Siegeln zertifiziert.

Diese Artikel werden zu fairen Preisen über kirchliche und andere Dritte-Welt-Handelsorganisationen (gepa, Fairtrade, Venceremos, El Puente) von den Erzeugern direkt eingekauft, so dass Zwischenhändlergewinne ausgeschaltet und den Kleinbauern und Kunsthandwerkern in den Entwicklungsländern sicherere Existenzen durch zugesicherte faire Preise garantiert werden können. Auf diese Weise soll der Gedanke der Teilhabe-Gerechtigkeit in der Einen Welt sowie der Gedanke der Bewahrung der Schöpfung für alle im Schulleben lebendig erhalten werden.

Eine-Welt-Projekte

Zu jeder sich bietenden Gelegenheit wie z.B. Elternsprechtagen, Tag der offenen Tür, Einschulung der neuen Fünftklässler, Abschieds-Café der Abitur-Stufe sowie aktuellen Anlässen (z. B. Besuche der Projektpartner aus Tansania oder Kolumbien) führt die Eine-Welt-Gruppe ebenfalls Eine-Welt-Cafés mit Basar (mittels Kuchenspenden der Eltern, Lehrer und Schüler oder eigener Waffelbäckerei) im Foyer der Schule durch, deren Erlöse zur Unterstützung diverser Eine-Welt-Projekte eingesetzt werden:

Highlights der Eine-Welt-Arbeit stellen dabei die gegenseitige Besuche der Projektpartner dar, nicht nur zur Information über die Fortschritte der jeweiligen Projekte, sondern vor allem auch zum besseren Kennenlernen und Festigen der Partnerschaft.

Sonderaktionen

Zu gegebenen Anlässen kommen noch Sonderaktionen hinzu, wie z.B. aktuelle Katastrophenhilfe in unterschiedlichen Ländern (z. B. über Caritas International oder Aktion Deutschland Hilft) durch spezielle Eine-Welt-Cafés mit Spendenaufrufen sowie Schulgottesdienste mit Kollekten. Einige seien hier benannt:

  • Flüchtlingshilfe in Somalia; in Äthiopien; in Ruanda; im Sudan;
  • Internatsarbeit in Namibia;
  • Behindertenschule Tansania;
  • Blindenfarm in Ghana;
  • Straßenkinder in Brasilien; in Tansania;
  • Farmschule in Zimbabwe
  • UNICEF-Hilfe in Afghanistan
  • Armenapotheke im Irak
  • Erdbebenhilfe in Pakistan
  • Flutopferhilfe in Haiti
  • Erdbeben- und Flutopferhilfe in Japan
  • Hungerkatastrophenhilfe in Ostafrika
  • Hilfe für Straßenkinder in Peru
  • Taifunopfer-Hilfe auf den Philippinen.

Martinssammlungen

Ebenfalls ist unsere Schule traditionell mit einer 9ten Klasse sowie 40-50 Schüler/innen als Gruppenleiter/innen in die Martinssammlung (seit 1953) im Stadtgebiet von Espelkamp eingebunden, die jedes Jahr am 10.11. (Martinstag) neben Süßem für sich selbst auch Geldspenden für Kinder in Not in unterschiedlichen Ländern sammeln.

Unterrichtsprojekte

Die Eine-Welt-Gruppe bietet für die Bewusstseinsschulung auch Unterstützung und Materialien zu Eine-Welt-Thematiken im Unterricht der verschiedenen Schulfächer an, wie z. B. im Fach Erdkunde der Stufe 8 mit den Unterrichtseinheiten „Rosen aus konventionellem oder fairem Handel?“ und „Fair produzierte Fußbälle ohne Kinderarbeit“ oder z. B. im Religionsunterricht der Sek. II mit der „Auseinandersetzung mit dem Engagement der Kirchen für mehr Gerechtigkeit am Beispiel des Fairen Handels (im Kontext des konziliaren Prozesses der Kirchen für Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung)“. Projekte und Aktionen z.B. in Zusammenarbeit mit dem Fach Ernährungslehre wie faire Quinua- und Reis-Tage oder „So fair is(s)t die Welt“ bringen des Weiteren die Schulgemeinde auch ganz pragmatisch auf den Geschmack dieser Art von „Fair-ständnis“. Weitere Beispiele für übergreifende Initiativen zur Bewusstseinsbildung waren z.B. auch die Multivisionsshow „Fair Future – Ökologischer Fußabdruck“ für die Stufen 8-12 mit begleitenden Gesprächen im Unterricht durch Mitarbeiter des Info-Zentrums 3. Welt Minden gemeinsam mit einer Ausstellung zu den Millenniumszielen.

Den Gedanken unserer Verantwortung für die uns von Gott anvertraute 'Eine-Welt' auch über das Schulgelände hinaus in die nähere Umgebung zu tragen, versuchte die Eine-Welt-Gruppe mit einem eigenen Stand auf Gemeindefesten, Kreiskirchentagen, City-Festen u.a.m. Rechnung zu tragen.

Über all die Jahre hinweg hat das Engagement und die Kontinuität diese Eine-Welt-Arbeit zu einem prägenden Faktor unserer Schule werden lassen, so dass sich als eine Konsequenz im Lehrerzimmer wie in der Mensa natürlich nur fair gehandelter Bio-Kaffee im Ausschank befindet.

Für diesen langjährigen Einsatz für den Fairen Handel wurde das Söderblom-Gymnasium mit seiner Eine-Welt-Gruppe am 01.07.2013 als bundesweit 17. Fairtrade-School ausgezeichnet.

Die Eine-Welt-Gruppe bietet unseren Schülerinnen und Schülern somit nunmehr schon seit über drei Jahrzehnten eine Möglichkeit der Einen Welt – wenn auch nur im Kleinen – zu helfen, als Hilfe zur Selbsthilfe. Durch die Mitarbeit im Laden, im Café und insgesamt in dieser Gruppe können wir gemeinsam ganz konkret einen kleinen Beitrag zur Bewahrung der Schöpfung und zu etwas mehr Fairness im weltweiten Handel beisteuern und damit auch die Verbundenheit mit unseren Mitmenschen in den Entwicklungsländern als Menschheitsfamilie zum Ausdruck bringen.

Weitere Sammlungen der Eine-Welt-Gruppe:

  • Alt-Handys für das Baumpflanzungsprojekt in Tansania; Projektpartner: Deutsche Umwelthilfe e.V., Aktion: „Fifty-Fifty“, Fritz-Reichle-Ring 4, 78315 Radolfzell (www.duh.de)
  • Pfandflaschen für das Kolumbien-Projekt; Projektidee mit Urheberschaft: Pfarrer Andreas Sikner (www.pfandfinder.info) Gesamtschule Bad Oeynhausen (www.ge-bo.de)
  • Brillen für die Dritte Welt; Projektpartner: Dr. Stephan Klaus Kiefer / Aktion: „Brillen ohne Grenzen“, (gemeinsame Sammelaktion mit dem Kath. Blindenwerk e.V.) Brenderweg 216, 56070 Koblenz (www.brillensammelaktion.de)
  • Briefmarken für Bethel; Projektpartner: Briefmarkenstelle Bethel, (seit 1888 Arbeitsstelle für Behinderte) Quellenhofweg 25, 33617 Bielefeld (www.briefmarkenbethel.de)
  • Kork-Korken für das Recycling; Projektpartner: Bundesweite Recycling-Aktion „Korken für Kork“, Epilepsie-Zentrum Kork Werkstatt für Behinderte, Landstr. 1, 77694 Kehl-Kork (www.diakonie-kork.de)
  • Druckerpatronen und Tonerkartuschen Recycling; Projektpartner: Interseroh Product Cycle GmbH / Aktion: „Sammeldrache“ (gemeinsam mit Stiftung Lesen), Ackerstr. 60, 49084 Osnabrück (www.sammeldrache.de)

"Wer will, dass die Welt so bleibt wie sie ist, der will nicht, dass sie bleibt."

Erich Fried

Ansprechpartner: Herr H. Reinboth, Herr M. Wirtz