< Vorheriger Artikel
11.10.19

Schüleraustausch mit dem Bäckängsgymnasiet in Borås

Am 13. September um 20 Uhr machten sich 31 Schülerinnen und Schüler mit Frau Spreen und Herrn Tiemann auf den Weg in die 800km entfernte schwedische Partnerstadt Borås. Die Fahrt führte über die klassische „Vogelflugroute“ mit den beiden Fährverbindungen Puttgarden-Rødby und Helsingør – Helsingborg.


Um 9 Uhr morgens erreichte die Gruppe die Unterkunft Bovik lägergård. Dabei handelt es sich um eine Gruppenunterkunft mit schwedentypischen roten Holzhäusern, ganz idyllisch gelegen am See. Die ersten beiden Tage wurden hier mit Kanufahren – sehr anspruchsvoll wegen des starken Winds, Baden – trotz 16° C Wassertemperatur und einem lustigen Spieleabend verbracht.

Am Sonntagnachmittag ging es dann in die schwedischen Gastfamilien. Während der Woche konnten wir den schwedischen Schulalltag erleben, die Städte Borås und Göteborg – nebst Volvomuseum – erkunden und einiges über schwedische Traditionen lernen. So hatten die schwedischen Schüler ein „Luciafest“ (eigentlich 13. Dezember) und ein „Midsommarfest“ (Sommernsonnenwende, Samstag zwischen dem 20. und 26. Juni) vorbereitet und als „Kurzversion“ mit uns gefeiert. Die „Fika“ – die tägliche Kaffeepause – stellt ebenfalls eine solche typische schwedische Tradition dar, welche wir am Begrüßungsmontag in der Schule erleben durften. Am Mittwoch stand der traditionelle Länderwettkampf in der Sporthalle auf dem Programm. In Sport- und Denkspielen traten wir gegen unsere schwedischen Gastgeber an, z.B. beim Laufpuzzel, der Balancierbank oder dem Bändchenfangen. Der Sieg und damit der Wanderpokal des „Schäfer-Elch“ ging dieses Jahr mit 3:2 ganz knapp nach Deutschland. Am Donnerstag gab es noch ein Abschiedsessen in der Mensa, bevor es am Freitagmorgen auf die Heimreise ging. Eine schöne Woche mit vielen tollen Eindrücken und neuen Freundschaften ging zu Ende. Im nächsten Jahr im September erwarten wir den Gegenbesuch „unserer“ Schweden. Bis dahin „Hej då og varmt välkommen Borås!“

Ein Artikel dazu ist in der NW vom 23.10.2019 erschienen.


Dateien:
NW-2019-10-23.pdf443 K