< Vorheriger Artikel
07.02.20

Projekt „Make Your School“ am Söderblom-Gymnasium

Was kommt dabei heraus, wenn man interessierten Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit gibt, Probleme des Schulalltags aus ihrer Sicht zu benennen und Ideen für digitale Lösungen zu entwickeln? Wenn man ihnen dazu Werkzeuge, Komponenten und Material zur Verfügung stellt und Mentoren an die Hand gibt, die sie bei Bedarf unterstützen? Und wenn sie dafür drei volle Schultage Zeit bekommen, um mit Tüfteln, Basteln und Experimentieren im digitalen Bereich ihre kreativen Ideen in fertige „Produkte“ umzusetzen? Erstaunliches!


Davon konnten sich jetzt MitschülerInnen, Eltern und Lehrkräfte des Söderblom-Gymnasiums überzeugen, die bei der Präsentation der Ergebnisse aus drei Tagen kreativer Ideenwerkstatt in der Aula der Sekundarschule dabei waren. Von einem „automatischen Sportballverleih“ für den Spielball in der großen Pause über eine „Raum-frei“-Anzeige, die angibt, ob ein Kursraum gerade belegt oder frei ist, einen SV-Briefkasten mit digitaler Registrierungsfunktion bis zum „kleinen Trennungsberater“ für die Mülltrennung reichten die phantasievoll benannten Kreationen der Schülerinnen und Schüler.

Das bundesweite Projekt „Make Your School – Eure Ideenwerkstatt“ der Initiative „Wissenschaft im Dialog“ wurde 2016 mit fünf Schulen begonnen. In 2020 werden insgesamt 44 Schulen auf Bundesebene teilnehmen. In diesem Projekt können Schülerinnen und Schüler ihre Ideen rund um die Schule umsetzen. Dabei lassen sich vielfältige Kompetenzen im Bereich des Programmierens und Umsetzens in praktische Ergebnisse erwerben. Ziel ist es, den Jugendlichen die Bandbreite digitaler und elektronischer Tools im Rahmen von „Hackdays“ – zu Deutsch „Tüfteltage“ – näher zu bringen und ihre Fähigkeit zu fördern, Probleme und Verbesserungsmöglichkeiten zu erkennen und eigenständig Lösungen zu entwickeln. „Wissenschaft im Dialog“ ist eine Initiative der deutschen Wissenschaft und möchte mit dem Projekt, maßgeblich unterstützt durch die Klaus Tschira Stiftung, zur Verbesserung digitaler Bildung an Schulen beitragen und neue Impulse für den Schulalltag setzen.

Unter der Federführung der Informatiklehrerin Sabine Salloch hatte sich das Söderblom-Gymnasium in Espelkamp erfolgreich für das Projekt „Make Your School“ beworben. Drei Tage lang ließen sich rund 40 interessierte Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 8, 10 (EF) und 11 (Q1), die sich im Vorfeld dafür angemeldet hatten, auf dieses kreative Experiment ein. Technische Hilfsmittel wie Werkzeuge, Sensoreinheiten oder Mikrocontroller wurden durch die Projektleitung zur Verfügung gestellt. Für die kreative Umsetzung standen MINT-StudentInnen bzw. Absolventen aus Bereichen wie Informatik, Maschinenbau und Design als Ansprechpartner und „Begeisterer“ zur Verfügung. Denn Ziel soll es auch sein, junge Leute für ein MINT-Studium zu gewinnen. Dazu diente auch ein Impulsreferat, das Dr. Stefan Seifert von der Firma ZF in Espelkamp am zweiten Tag zum aktuellen Thema „Autonomes Fahren“ hielt.

Bei der abschließenden Präsentation stellten insgesamt acht Gruppen ihre ausgetüftelten digitalen Systeme vor, die helfen sollen, den Schulalltag besser zu gestalten. Die Präsentation durch die beteiligten Schülerinnen und Schüler zeigte nicht nur die fertigen Produkte, sondern dokumentierte jeweils auch die einzelnen Schritte, Hardwarekomponenten und Softwareprogramme vor, die genutzt wurden. Dabei kamen Schwierigkeiten ebenso zur Sprache wie Ausblicke auf mögliche Weiterentwicklungen, z. B. bei einem „Meldesystem“, das digital Schülermeldungen erfasst, so dass sie dem Lehrer nicht mehr durch die Lappen gehen. Projektmanagerin NeSlican Ulucan hob hervor, dass im Mittelpunkt die Verbesserung digitaler Bildung steht, dass aber auch das Teamgefühl gestärkt und der Spaß an digitaler Kreativität gefördert wird. Und dass ihnen das Ganze großen Spaß gemacht hat, merkte man allen Gruppen deutlich an. Allein die Ideen sprachen schon dafür. So hatten zwei Gruppen sich damit beschäftigt, ein „Lehrer-Tracking-System“ zu entwickeln, mit dem man feststellen kann, ob sich eine Lehrkraft z. B. gerade im Lehrerzimmer aufhält oder nicht – erkennbar an einem grünen oder roten Licht vor der Lehrerzimmertür.

„Es war eine Freude, euch Schüler zu beobachten beim Programmieren, Tüfteln und Basteln“, hob die stellvertretende Schulleiterin Elke Hanheide in ihrer kurzen Ansprache zu Beginn der Präsentation hervor. Ein besonderer Dank und zum Zeichen dafür jeweils ein kleines Präsent aus dem Eine-Welt-Laden ging an das Projektteam aus Berlin und an Sabine Salloch und Philipp Kechlo, die als Informatiklehrer das Projekt vor Ort betreuten.

Nun hoffen alle Beteiligten schon auf das kommende Jahr, wo das Projekt „Make Your School“ erneut an den Start gehen soll. Trotz langer Warteliste stehen die Chancen gut, denn wer einmal dabei war, darf sich vorrangig wieder bewerben. Und das finden die Schülerinnen und Schüler, die auch im nächsten Jahr noch am Söderblom sein werden, jetzt schon super.

Ein Artikel ist in der NW vom 8.2.2020 und in der EZ 10.2.2020 nachzulesen.