< Vorheriger Artikel
29.01.18

"Linie 1" - auf den Punkt angekommen

Premiere im Söderblom: Oberstufen-Laienspieler habe unter der Leitung von Bärbel Brandt und Janina Stünkel Großartiges vollbracht. Anderthalb Jahre auf die Vorstellungen hingearbeitet


Premiere - das Wort steht für Knistern und Aufregung vor und hinter der Bühne. Zu spüren war genau diese besondere Atmosphäre jetzt unmittelbar vor der ersten Vorstellung des neuen Theaterstücks des Söderblom Gymnasiums. Die Erwartungen haben die Oberstufenschüler unter der Leitung von Bärbel Brandt und Janina Stünkel dann voll erfüllt. Mit dem Musical "Linie 1" lieferte der Laienspiel-Kursus in der Aula der Schule eine hoch professionelle Leistung ab. Tosender Applaus und stehende Ovationen waren der verdiente Lohn dafür.

Eine junge Ausreißerin aus der Provinz landet am Berliner Bahnhof Zoo auf der Suche nach ihrem Märchenprinzen, einem Rockmusiker, dem sie auf einem Konzert begegnet ist. Sie bleibt auf der U-Bahn-Linie 1 hängen und trifft dabei auf die unterschiedlichsten Typen und Schicksale, den Obdachlosen, den Rentner, die Hippies, den Verwirrten, die Wilmersdorfer Witwen oder die Touristengruppen. Das Musical handelt vom Überleben in der Großstadt, von Hoffnungen und geplatzten Träumen.

Schon mehr als 30 Jahre ist es her, dass das Musical "Linie 1" von Volker Ludwig und mit der Musik von Birger Heymann im Berliner Grips-Theater uraufgeführt wurde. Zwar sind Berliner Mauer und die D-Mark längst Vergangenheit, geblieben sind die Menschen, von denen das Stück berichtet. Typen, voller Ignoranz, Fremdenfeindlichkeit oder mit rechtem Gedankengut. Aber auch Menschen, die sich für Mitmenschlichkeit und Toleranz einsetzen. Oder solche, die trotz Altersarmut nicht den Mut verlieren.

Ein Musical ist immer eine besondere Herausforderung. Neben den Dialogen müssen genauso Gesang und Tanz sitzen. Bis auf die Hauptdarsteller hatten fast alle übrigen Akteure gleich mehrere Rollen auszufüllen. Überzeugend war ebenfalls die Harmonie zwischen Band und Darstellern. Bühnenbild, Kostüme und viele kleine Details in der Handlung zeigten, dass sich alle Beteiligten mit dem Stück und dem Berlin der 1980er Jahre gründlich auseinandergesetzt haben.

Anderthalb Jahre haben die Schüler auf die Vorstellungen hingearbeitet, haben aus sich herauskitzeln lassen, was sie können. "Man merkt, dass sie zu einem Team und einer Gemeinschaft herangewachsen sind, dass sie füreinander einstehen, um das Projekt zu stemmen", erklärt Janina Stünkel. Die Regisseurin weiß jedoch auch: "Die letzten zehn Prozent kommen erst, wenn das Publikum reagiert." Das hatten sich die jungen Akteure mit ihrer Inszenierung schnell erobert.

"Super gut", bringen es Claudia und Ivo Filipek kurz und knapp auf den Punkt. "Ich bin erstaunt, wie gut sie singen. Sie treten sehr selbstbewusst auf und sind sehr präsent auf der Bühne", lobt Claudia Filipek.

Die Eltern einer ehemaligen Schülerin zählen zu den regelmäßigen Gästen der Theateraufführungen der Söderblomer. "Ich finde, es ist eine tolle Sache, was die hier auf die Beine stellen."

Hinter dem Theaterprojekt stehe ein ganzes Team, erinnerte Schulleiter Ernst-Friedrich Brandt. "Alle funktionieren und arbeiten auf diesen Tag hin." Besondere Projekte brauchten besondere Unterstützung. Der Dank der Schule geht daher an alle Sponsoren und Unterstützer, die dazu beigetragen haben das Musical professionell umzusetzen.

¦ Die "Linie 1" des Söderblom Gymnasiums startet in der Aula der Schule erneut am Freitag 2. Februar und Samstag, 3. Februar jeweils um 19.30 Uhr sowie am Sonntag, 4. Februar um 18 Uhr. Karten sind noch erhältlich in der Buchhandlungen Lienstädt & Schürmann in Espelkamp, in der Zentralbücherei des Gymnasiums und gegebenenfalls an der Abendkasse.

Alle Mitwirkenden im Überblick

Jette Alka, Anastasia Althoff, Ebru Arslanboga, Michael Dyck, Jona Fehmer, Sven Hagemeier, Selina Hensel, Kevin Heuermann, Kim Lana Hoffmann, Kim Lea Hoffmeyer, Jannis Katenbrink, Niklas Klassen, Moritz Knorr, Aaron Kracht, Yoshua Lasthoff, Evelin Leitner, Alexander Müller, Kevin Radtke, Niels Rullkötter, Leonie Sierig, Carla Stegkemper, Lena Marie Steinkamp, Sina Torno, Marcel Warmann, Charlotte Wilms und Niklas Lohmeier als Darsteller.

In der "U-Bahn-Combo" spielen Xavier Althoff, Jona Fehmer, Kevin Radtke, Selina Hensel, Niklas Lohmeier, Alexander Müller, Kim Lana Hoffmann, Sophia Thomas

Musikalische Leitung (Band und Gesang): Henrik Langelahn

Choreografie: Anna Nasirov, Janina Stünkel

Regieassistenz: Kim Lea Hoffmeyer und Lara Kolodzeizik

Bühnenbild und Technik: Anton Harder, Jonas Huge, Jule Müller und Malte Nötzel

Technische Leitung: Lukas Riechmann, Tim Steinweg

Kostüme und Maske: Vanessa Banmann, Kim Lana Hoffmann und Lea Stoll

Leitung Kostüme: Anne Zeller

Leitung Maske: Michaela Mech

Management: Joha Hagemann, Anna Kammann, Yoshua Lasthoff, Thorben Peithmann, Leonie Pott und Luca Wischnewski

Gesamtleitung und Regie: Bärbel Brandt und Janina Stünkel. (son)

© 2018 Neue Westfälische, Montag 29. Januar 2018


Dateien:
NW-2018-01-29.pdf166 K