< Vorheriger Artikel
31.03.19

Emily Habowez gewinnt Poetry-Slam

Spannender Wettbewerb der Nachwuchs-Dichter im Elite-Kino


Die Preisträger Ciara Joy Harder, Emily Habowez und Carlotta Nobbe gewannen Buchpreise.

Die Teilnehmer des Poetry Slams haben im Elite-Kino ihre Werke vorgetragen. Emily Habowez (hinten, 2. von rechts) hat mit ihrem Gedicht den Slam gewonnen.

Starke Texte mit deutlichen Botschaften. Auf dem Poetry-Slam des Evangelischen Schulzentrums im Elite Kino haben sich die Schüler in ihren Gedichten und Geschichten für Toleranz und gegen Rassismus stark gemacht. Emily Habowez siegte mit vollen 50 von 50 möglichen Punkten für das Söderblom- Gymnasium. Die Veranstaltung war Teil der Aktionswoche »Bunt statt schwarz-weiß«.

»Was unterscheidet uns? Inwiefern sind wir doch gleich? Was entscheidet was wir sind? Welcher Bereich? Welcher Vergleich? Was hat der Mensch damit erreicht, den Menschen einzuordnen? In schwarz und weiß. In dunkel und bleich« heißt es im Gedicht »Mauern« von Emily Habowez, das sich in seinen Versen deutlich gegen Rassismus ausspricht.

Das Juryurteil mit 50 Punkten war eindeutig. Fünf Jurymitglieder beziehungsweise Jurygruppen waren für die Punktevergabe zuständig. Carlotta Nobbe sicherte sich mit ihrem Gedicht »Was ist normal? « mit 48 Punkten knapp dahinter eine weitere Auszeichnung für das Söderblom-Gymnasium. Mit dem Gedicht »Bunt ist schöner« konnte sich Ciara Joy Harder für die Sekundarschule mit 47 Punkten über eine Ehrung freuen. Die Schülerinnen freuten sich über Buchpreise. Alle Teilnehmer bekamen kleine Präsente zur Belohnung für ihr Engagement. Moderiert wurde der Poetry- Slam im Elite Kino von Sabine Matthäus, Lehrerin am Söderblom- Gymnasium. »Beide Schulen waren dazu aufgefordert, Schüler für den Poetry-Slam zu gewinnen. Vor dem Wettbewerb haben wir einen Workshop organisiert«, sagte Sabine Matthäus und zeigte sich beeindruckt von den Auftritten der Espelkamper Schüler.

Auch die musikalischen Beiträge des Abends mit dem Lied »Herzen sind farbenblind« und das Lied »Hoping for better days and better times« am Ende des Wettbewerbs fügten sich thematisch gut in den Rahmen der Veranstaltung ein. Mit ihren Auftritten zeigten die Schüler, dass sie sich auf sehr kreative Art und Weise mit den Themen Rassismus und Toleranz befasst haben.

Dieser Artikel ist in der EZ vom 26.03.2019 ein weiterer in der NW vom 27.03.2019 nachzulesen.